Konfigurationspriorisierung für variable Softwaresysteme

Konfigurations-priorisierung

Konfigurationsauswahl und Konfigurationspriorisierung mit QAOA

Karlsruher Institut für Technologie
NEU

Die Analyse von stark konfigurierbaren Systemen bringt harte Probleme durch die exponentiell wachsende Anzahl an möglichen Produktkonfigurationen hervor. Dieses Notebook demonstriert, wie mit einem Quantencomputer Konfigurationen für ein Feature Modell mit attributierten Kosten gefunden werden können. Die Konfigurationen sollen dabei valide sein und bezüglich Kosten optimiert werden. Hierzu wird in diesem Notebook der Quantum Approximate Optimization Algorithm (QAOA) verwendet. Das Notebook beschreibt zuerst QAOA in verschiedenen Varianten. Es werden verschiedene Implementierungen für den Phase-separating Operator, der das Problem codiert, und für den Mixing Operator beschrieben. Danach wird beschrieben, wie Feature Modelle in ein Ising Modell transformiert werden können, das anschließend als Quantenschaltkreis implementiert werden kann und wie QAOA auf dem resultierenden Ising Modell tatsächlich angewendet wird. Schließlich wird noch kurz die Skalierbarkeit des Ansatzes beschrieben.

Haftungsausschluss

Die interaktiven Demonstratornotebooks wurden unter der Apache-Lizenz (Version 2.0) lizenziert. Die Dateien dürfen nur in Übereinstimmung mit der Lizenz verwendet werden. Eine Kopie der Lizenz kann unter http://www.apache.org/licenses/LICENSE-2.0 abgerufen werden. Sofern nicht durch geltendes Recht vorgeschrieben oder schriftlich vereinbart, wird unter dieser Lizenz vertriebene Software auf einer »AS IS«-Basis vertrieben, ohne Gewährleistungen oder Bedingungen jeglicher Art, weder explizit noch implizit. In der Lizenz finden Sie die damit verbundenen spezifischen Bestimmungen zu den Rechten und Beschränkungen.
Dies ist ein Forschungsprototyp. Die Haftung für entgangenen Gewinn, Produktionsausfall, Betriebsunterbrechung, entgangene Nutzungen, Verlust von Daten und Informationen, Finanzierungsaufwendungen sowie sonstige Vermögens- und Folgeschäden ist, außer in Fällen von grober Fahrlässigkeit, Vorsatz und Personenschäden, ausgeschlossen.